Hier gehts zum Onlineshop für gewerbliche Kunden...

Login

Noch nicht registriert?

Hier anmelden





Unsicher? Fragen?




Rufen Sie uns an:
033704-67510


Schlupfwespe

Aphidius colemani


Nützlingsbeschreibung

Aphidius colemani wird in Kombination mit der Schlupfwespe Aphidius ervi zur Blattlausbekämpfung eingesetzt. Aphidius colemani ist ca. 2 mm groß, schlank und dunkel gefärbt. Die adulten Tiere legen mit ihrem Legebohrer je ein Ei in eine Blattlaus. Die Larve entwickelt sich in der Blattlaus und tötet sie dadurch ab. Die parasitierte Laus mumifiziert und ist an ihrer aufgeblähten, kugeligen Form sehr gut zu erkennen (Blattlausmumie). Die junge Schlupfwespe verläßt die Mumie durch ein Loch, welches sie aus der Mumie herausschneidet. Sofort beginnt die neue Schlupfwespe mit der Suche nach Blattläusen und Parasitierung.

Einsatz:

Aphidius colemani wird bevorzugt zur Parasitierung der Gurkenblattlaus Aphis gossypii und der Pfirsichblattlaus Myzus persicae eingesetzt.

Die Schlupfwespe zeigt keine Wirkung gegen die Kartoffelblattläuse und die Schwarze Bohnenlaus Aphis fabae. Gegen Letztere sollte Lysiphlebus testaceipes eingesetzt werden.

Bedingungen:

Ab Temperaturen von 15°C kann Aphidius colemani ausgebracht werden. Optimal sind Temperaturen zwischen 20 und 25°C, sowie eine Luftfeuchte von mind. 65%.

Ameisen behindern die Schlupfwespen bei der Beutejagd. Vor der Ausbringung müssen die Ameisen entfernt werden.

Ausbringung:

Sobald die ersten Blattläuse auftreten, empfiehlt sich eine Ausbringung von 2 Aphidius colemani pro m². Die Ausbringung sollte nach 2 - 3 Wochen wiederholt werden. Aphidius colemani kann im Gewächshaus mithilfe der offenen Zucht auf der Getreideblattlaus Rhopalosiphum padi etabliert werden.

Einsetzbar gegen:

Lieferform:

Geliefert werden die Schlupfwespen als parasitierte Blattlausmumien in Dosen in Vermiculite.