Hier gehts zum Onlineshop für gewerbliche Kunden...

Login

Noch nicht registriert?

Hier anmelden





Unsicher? Fragen?




Rufen Sie uns an:
033704-67510


Australischer Marienkäfer

Cryptolaemus montrouzieri


Nützlingsbeschreibung

Die Larven und adulten Käfer des Australischen Marienkäfers Cryptolaemus montrouzieri ernähren sich von Wollläusen. Der erwachsene Käfer ist 4 mm lang, mit orangefarbenem Kopf und dunkelbraunen Flügeldecken. Das Weibchen legt seine Eier einzeln zwischen die Wollläuse. Die Larven schlüpfen nach ca. 8 Tagen und erreichen bis zur Verpuppung eine Länge von 13 mm. Auffallend sind die wachsartigen Körperausscheidungen, vergleichbar mit denen der Wollläuse. So sind Räuber und Beute nur schwer von einander zu unterscheiden. Marienkäferlarven sind jedoch größer und beweglicher als die Wollläuse.

Einsatz:

Cryptolaemus-Larven eignen sich besonders zur Herdbekämpfung von Wollläusen. Käfer dagegen werden insbesondere bei größeren Pflanzen in der Innenraumbegrünung angewendet.

Bedingungen:

Der Einsatz ist ab 16 °C möglich. Optimal sind Temperaturen von 22-25 °C und eine relative Luftfeuchte von mindestens 60 %. Die Pflanzen sollten häufiger mit Wasser besprüht werden, da die Tiere trinkbares Wasser benötigen (Wassertropfen). Ameisen behindern und attakieren die Marienkäferlarven, um die Honigtau absondernden Wollläuse zu verteidigen. Sie sollten daher von den Pflanzen ferngehalten werden.

Ausbringung:

Ausgebracht werden 1-2 Tiere pro m².

Marienkäferlarven und erwachsene Käfer werden in Kunststoffdosen, auf Papierstreifen sitzend, verschickt. Die Papierstreifen zusammen mit den Tieren im Bestand und an den Wolllausherden ausbringen. Nach 1-2 Tagen kann das Papier wieder entfernt werden. Eine Wiederholung der Ausbringung ist insbesondere bei starkem Befall zu empfehlen.

Während der Ausbringung von adulten Käfern am frühen Morgen oder Abend muß die Lüftung geschlossen sein, da die Käfer sonst davonfliegen.

Einsetzbar gegen:

Lieferform:

Geliefert werden die erwachsenen Australischen Marienkäfer (Männchen und eiablagebereite Weibchen) und Larven auf Papierstreifen.

  • 100 Tiere, ausreichend für 100 m²
  • 100 Larven, ausreichend für Herde