Hier gehts zum Onlineshop für gewerbliche Kunden...

Login

Noch nicht registriert?

Hier anmelden





Unsicher? Fragen?




Rufen Sie uns an:
033704-67510


Raubwanze

Orius spec.


Nützlingsbeschreibung

Die Raubwanze ernährt sich hauptsächlich von Thripsen, aber auch von Spinnmilben, Weiße Fliegen, Blattläusen und Pollen. Im Gegensatz zu den Raubmilben Amblyseius cucumeris und Amblyseius barkeri, die nur Thripslarven als Beute haben, kann Orius auch adulte Thripse aussaugen. Die ca. 2 bis 3 mm großen, unscheinbar schwarz, braun und grau gefärbten Tiere legen ihre Eier in das Pflanzengewebe. Die nach 3 bis 5 Tagen schlüpfenden Larven leben ebenfalls räuberisch. Nach 3 Wochen häuten sie sich zum Vollinsekt. Insgesamt vertilgt eine Orius-Wanze bis zu 200 Thripse.

Einsatz:

Orius sollten möglichst im Frühjahr eingesetzt werden, da sie sich im Gewächshaus sehr gut etablieren lassen. Eine vorbeugende Ausbringung zur Thripsbekämpfung ist insbesondere in blühenden Kulturen zu empfehlen. Die Raubwanze sollte immer in Kombination mit anderen Thripsgegenspielern, wie Amblyseius cucumeris und Amblyseius barkeri eingesetzt werden.

Bedingungen:

Der Einsatz von Orius ist von Ende März bis Mitte September möglich, da die Raubmilben im Kurztag in Diapause gehen und dann nicht aktiv sind. Orius benötigt eine Mindesttemperatur von 12 °C, stellt aber geringe Ansprüche an die Luftfeuchte (50 - 60 %).

Ausbringung:

Ausgebracht werden Adulte und Larven, 1-5 Tiere pro m², je nach Befallsstärke. Die Tiere werden in Flaschen mit Buchweizenspelzen verschickt. Die Spelzen mit Orius sollten morgens oder abends bei geschlossener Lüftung im Bestand freigelassen werden.

Einsetzbar gegen: